JULIA GRUEVSKA, MA

WISSENSCHAFTSPHILOSOPHIE UND WISSENSCHAFTSGESCHICHTE

Doktorandin am CAST und
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Geschichte der Lebenswissenschaften und Philosophische Anthropologie, Ruhr-Universität Bochum 

 

FORSCHUNG:

  • Der Begriff des Lebens im Bereich Philosophie, Psychologie und Physiologie im ausgehenden 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts
     
  • philosophische Anthropologie mit explizitem Blick auf den Einfluss praktischer Experimente auf den philosophischen sowie psychologischen Diskurs und vice versa (v.a. im Umkreis Frederik Buytendijks).
     
  • Wissenschaftshistorische wie -politische Aufarbeitung von (inter)nationalen und (inter)disziplinären Denk-, Personen- und Wissenschaftsnetzwerken in den 1920er und 1930er Jahren 

 

CV

  • Studium der Philosophie, Germanistik und Theaterwissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal (B.A.) und der Ruhr-Universität Bochum (M.A.).

 

PUBLIKATIONEN, TALKS AND TEACHING

Tagungsorganisation

  • 14.06.2018: Exzentrische Positionalität: Ein deutsch-amerikanischer Austausch mit Phillip Honenberger, Workshop an der Ruhr-Universität Bochum
     
  • 24.10.2014: Körper und Räume. Exkurse in die „Anthropogeographie“, Interdisziplinäre Tagung an der Ruhr-Universität Bochum
     

Vorträge

  • 19.02.2018: Von der Tierphysiologie zur Psychologie des Menschen. Ein Einblick in Werk und Wirken Frederik Buytendijks, gehalten auf der Tagung: Die Philosophische Anthropologie und ihr Verhältnis zu den Wissenschaften der Psyche. Ein französisch-deutsches Prisma, veranstaltet von Dr. Thomas Ebke und Sabina Hoth, 18.-20.02.2018 an der International Psychoanalytic University (IPU) Berlin
     
  • 08.02.2018: Natürliche Künstlichkeit. (Zum Einsatz von) Technik in der philosophischen Anthropologie, gehalten auf der Tagung: Der ‚Faktor‘ Mensch in der Mensch-Maschine-Interaktion, veranstaltet von Dr. Kevin Liggieri, 07.-09.02.2018 an der Ruhr-Universität Bochum
     
  • 04.12.2017: Zur Bedeutung des tierphysiologischen Experiments in der philosophischen Anthropologie der 1920er Jahre, gehalten im Rahmen des Ruhr-Wupper-Forums, 11. Doktorandenkolloquium zur Wissenschafts-, Technik-, und Umweltgeschichte, Bergische Universität Wuppertal
     
  • 16.11.2017: Zur Konnektivität von Philosophie, Physiologie und Psychologie. Frederik Buytendijks wissenschaftliches Netzwerk, gehalten im Kolloquium des Centre for anthropological knowledge in scientific and technological cultures, Ruhr-Universität Bochum
     
  • 26.09.2017: „Wirkungskraft der Erfahrung“ Die Experimente Frederik Buytendijks als Normierungsversuch der Natur in der Philosophischen Anthropologie?, gehalten am XXIV. Deutscher Kongress für Philosophie: Norm und Natur, 24.-27.09.2017 an der HU-Berlin
     
  • 13.06.2017: Experiment und Erfahrung. Frederik J. J. Buytendijks Konzeption von "naturphilosophischer Durchdenkung", gehalten bei den Werkstattgesprächen der Graduiertenschule "Herausforderung Leben"- Universität Landau
     
  • 13.01.2017: „Verhaltenspsychologie als philosophische Anthropologie. Über Experiment und Fotografie als Material für naturphilosophische Theoriebildung.“, gehalten beim Studientag des Centre for Anthropological Knowledge in Scientific and Technological Cultures, Ruhr-Universität Bochum
     
  • 16.11.2016: „‘Psycho-physisch indifferent`. Der Begriff des Lebens in Helmuth Plessners philosophischer Anthropologie.“, gehalten beim „Symposium: Kultur und Bildung - „Die Geisteswissenschaften und der Zeitgeist des Naturalismus.“ Veranstalter: Prof. Dr. Hans-Ullrich Lessing, Prof. Dr. Volker Steenblock, Ruhr-Universität Bochum
     
  • 24.10.2014: „Der Körper als ein, im und außerhalb von Raum. Ein kurzer historischer Überblick auf eine interdisziplinäre Forschungsfrage“, gehalten auf der Tagung: „Körper und Räume. Exkurse in die „Anthropogeographie“. Veranstalter: Julia Gruevska und Kevin Liggieri, Ruhr-Universität Bochum
     

Herausgeberschaft

  • 2018, Körper und Räume. In der Reihe: Studien zur Interdisziplinären Anthropologie, hrsg. von Gerald Hartung, Springer VS: Wiesbaden.
     

Edition

  • 2018, „Helmuth Plessner: Einführung in die Philosophische Anthropologie.“, Vorlesung gehalten in Göttingen 1961. Suhrkamp: Frankfurt am Main. 
     

Artikel

  • 2018, „„Natürliches Verstehen.“ Phänomenologische Deutung und Erfahrung als Methode im Denken Helmuth Plessners und Frederik Buytendijks“, in: Hans-Ulrich Lessing und Kevin Liggieri (Hgg.): Das Wunder des Verstehens, Alber Verlag: Freiburg.
     
  • 2018, „Das naturimitierende Labor. Philosophisch-anthropologische Implikationen in der Physiologie Frederik Buytendijks“, in: Julia Gruevska (Hrsg.): Körper und Räume. In der Reihe: Studien zur Interdisziplinären Anthropologie, hrsg. von Gerald Hartung, Springer VS: Wiesbaden.
     
  • 2014, „Sören Aabye Kierkegaard“, in: Kevin Liggieri (Hg.): „Bad Boys“ der Philosophie. Eine Kritik stereotypisierter Philosophenbilder von Heraklit bis Sartre, Königshausen Neumann: Würzburg 2014.
     

Übersetzung

  • 2017 (im Erscheinen): Ron Cole-Turner: “Transcending Humanity”, in: Felix Hüttemann und Kevin Liggieri (Hgg.): Die Grenze Mensch. Diskurse des Transhumanismus, transcript: Bielefeld.

 

KONTAKT

Universitätsstr. 104                  
44799 Bochum
Raum: U104 2.25

Fon: 0234-32-27940

julia.gruevska[at]rub.de